Aktuelles

Die Rückkehr der Giganten: Von Elefanten, Menschen und Naturschutz im Norden Namibias

Vortrag mit Prof. Dr. Michael Bollig, Universität zu Köln (Global South Studies Center, Institut für Ethnologie)


Dienstag, 9. Juli 2024, 18 Uhr
Vortragssaal des Museums Wiesbaden



Ende der 1980er sind Elefanten im Nordosten Namibias weitgehend ausgerottet. Naturschutzbemühungen auf nationaler und internationaler Ebene haben seit den 1990er Jahren allerdings zu einer Vervielfachung der Elefantenpopulation geführt. Am 9. Juli 2024 hält der Ethnologe Michael Bollig im Museum Wiesbaden einen Vortrag über die “Rückkehr der Giganten”. Der Vortrag zeichnet die Entwicklung nach und beschäftigt sich vor allem damit, wie Menschen vor Ort, Naturschützer, Organisationen, im Tourismus Engagierte und Politiker mit dieser Problematik umgehen. Einerseits bringen Elefanten und andere Wildtiere Touristen ins Land. Andererseits zerstören Elefanten aber auch Ackerflächen, Zäune, Wasserpumpen und andere Infrastrukturen. Alleine im Nordosten Namibias ist die Elefantenpopulation seit 1990 von 3.000 auf etwa 18.000 Tiere gestiegen.


Prof. Dr. Michael Bollig ist Ethnologe und lehrt Universität zu Köln. Dort ist der Sprecher des Global South Studies Center am Institut für Ethnologie. Er arbeitet vorwiegend zu Entwicklungsdynamiken und seine Schwerpunkte sind Umweltethnologie, Globalisierung und hirtennomadische Gesellschaften. Langjährige Forschungen führten ihn ins östliche und südliche Afrika u. a. zu den Themen Konfliktaustragung, Ressourcenmanagement und Naturschutz.


Eintritt frei


Abbildung: Im grenzüberschreitenden Kavango-Zambezi-Schutzgebiet zwischen Namibia und Botswana gilt es die Menschen vor Ort in die Entscheidungsprozesse des Naturschutzes einzubeziehen. Foto: Michael Bollig


Exkursion zum Schutzacker in Schlangenbad-Hausen

Die Veranstaltung ist ausgefallen!

Der Nassauische Verein für Naturkunde, Wiesbaden, und die Bürgerstiftung „Unser Land!“ laden für Samstag, 29. Juni, 14 Uhr zur Exkursion „Botanik des Schutzackers Hausen v.d.H.“ ein.


m Jahr 2020 hat die Bürgerstiftung Unser Land! Rheingau und Taunus eine Ackerfläche bei Schlangenbad-Hausen v.d.H. als Rückzugsort für bedrohte Arten der Feldflur angekauft. Der Nassauische Verein für Naturkunde Wiesbaden hat dafür – neben zahlreichen privaten Spendern – einen namhaften Betrag beigesteuert. Keimzelle hierfür war das ehemalige Feld-Flora-Reservat, das der dortige Kulturlandschaftsverein unter Anleitung von Dr. Wolfgang Ehmke schon 2001 eingerichtet hatte. Die Ackerfläche mit 1,4 ha Größe bietet beste Voraussetzungen für die weitere Erhaltung und Vermehrung von Ackerwildkräutern in der Region. Nachdem nunmehr seit 2020 eine ökologische Bewirtschaftung erfolgt, keine Herbizide und Mineraldünger eingesetzt werden und die Wildkräuter (u.a. Saat-Wucherblume, Kornblume, Acker-Löwenmaul) sich gut entwickelt haben, soll der Acker bei einer Führung durch Wolfgang Ehmke in seiner neuen Pracht vorgestellt werden. Die wissenschaftliche Begleitung gewährleisten die Hochschule Geisenheim University (Botanik) sowie einige Fachleute für Insekten und die Vogelwelt. Eingebunden ist das Projekt auch in das bundesweite Netzwerk „100 Äcker für die Vielfalt“. Auf dem Weg dorthin werden weitere Hinweise zur Landschaft und zur Kulturhistorie gegeben. 


Die Exkursion findet am Samstag, den 29. Juni, 14 Uhr statt. Der Treffpunkt ist der Parkplatz Finkenwiese östlich von Hausen v.d.H. an der L3037


Es soll insbesondere auch den Spendern Gelegenheit gegeben werden, „ihren“ Acker zu besuchen. Die Führung ist kostenfrei; um eine Spende für das Projekt wird gebeten.



Exkursion

Flurbereinigungen in Riedelbach


Der Einfluss früherer Flurbereinigungen auf die heutige Landschaft, die früheren und heutigen Nutzungen sowie die aktuelle Vegetation am Beispiel Riedelbach


Terminverschiebung: neu: Samstag, 27.7.24 13 Uhr


Am Samstag, 27. Juli, 13 Uhr, findet eine Exkursion nach Weilrod-Riedelbach statt. Thema ist der Einfluss früherer Flurbereinigungen auf die heutige Landschaftsgestalt. Ausgehend von den Resten einer überkommenen Nutzung früherer Zeiten im NSG “Riedelbacher Heide” führt die Exkursion zu verschiedenen Tal- und Hangstandorten der Gemarkung. Die Laufstrecke liegt bei etwa 6-8 km auf zum Teil nur leicht befestigten Wegen. Festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung, Sonnenschutz, Selbstverpflegung und ausreichend Getränke sind angebracht. Treffpunkt ist der Parkplatzstreifen am Sportplatz Riedelbacher Heide. Dauer etwa 4 Stunden. Es besteht keine Anmeldepflicht jedoch können bei Rückmeldung gern Fahrgemeinschaften gebildet werden.


Mitgliederversammlung und Vorstandswahl

Erstmals in seiner fast 200-jährigen Geschichte hat der Nassauische Verein für Naturkunde eine Vorsitzende. Am Donnerstagabend (21. März) wurde bei der Mitgliederversammlung im Vortragssaal des Museums Wiesbaden Dr. Tilli Charlotte Reinhardt zur Vorsitzenden gewählt. Sie löst damit Dr. Helmut Arnold ab, der die Geschicke des Vereins in den vergangenen 10 Jahren leitete. Reinhardt hatte zuletzt die Kassenführung des Vereins inne. Sie wird von Anette Schmidt abgelöst, die ebenfalls einstimmig gewählt wurde. Wiedergewählt wurden der stellvertretende Vorsitzende Dr. Wolfgang Ehmke und die für die Kontakte zur Presse zuständige Sabine Neugebauer. 


Der scheidende Vorsitzende Arnold berichtete zunächst zu den Vereinsaktivitäten 2023. Besonders erfreut zeigte er sich, dass der Naturkundetag im Hessischen Ried, die monatlichen Vorträge und 11 Exkursionen mit unterschiedlichen naturkundlichen Schwerpunkten auf große Resonanz, nicht nur im Kreis der Mitglieder, gestoßen waren. Nach zehnjährigem Vorsitz beendete Dr. Arnold aus persönlichen Gründen seine Vorstandstätigkeit. In seiner Amtszeit wurden neben den etablierten Aktivitäten viele neue Projekte umgesetzt, die die Kenntnisse um die Natur möglichst vielen Menschen näherbringen sollen: die Finanzierung der Führungen für Schüler in der Wasserausstellung des Landesmuseum, die Auslobung eines Sonderpreises beim Umweltpreis der Stadt Wiesbaden, Beschilderungen am Koch-Denkmal im Nerotal sowie an den Steinen neben dem Landesmuseum. Dr. Ehmke würdigte die langjährige Arbeit von Dr. Arnold. Unermüdlich und engagiert war Dr. Arnold im Sinne der Vereinsziele des 195 Jahre alten Vereins unterwegs, wobei ihm sein breites naturkundliches und historisches Wissen, seine Kontaktfreudigkeit und die hervorragende Vernetzung in der Stadt sehr zu Gute kamen. Weiterhin stellte der Schriftführer Prof. Dr. Benedikt Toussaint das 2023 erschienene Jahrbuch und die jährlichen Mitteilungen vor. 


Vor der Mitgliederversammlung hatte Dr. Hannes Lerp, Kustos Wirbeltiere, eine große Gruppe Vereinsmitglieder durch die neu eröffnete Ausstellung „Der Hase ist des Jägers Tod — Kultur und Natur des südlichen Afrikas“ geführt. Viele Vorträge im Museum, die der NVN in Zusammenarbeit mit dem Museum und auch den Freunden des Museums gemeinsam organisiert, stehen in Zusammenhang mit dieser Ausstellung. Daneben bietet der NVN wieder zahlreiche Exkursionen an, die im Sommerprogramm 2024, das als Flyer an vielen Stellen in der Stadt und unter www.naturkunde-online.de zu finden ist, aufgeführt sind. Der Verein freut sich wieder auf regen Besuch seiner Veranstaltungen, die öffentlich und meist kostenfrei sind.


Das Programm für den Sommer 2024 ist erschienen.


Datei zum Download


Vogelkundliche Wanderung mit Peter Siersleben am 7. April 2024 von Frauenstein nach Martinsthal

Bericht zur Exkursion


Die Laus im Gras von Mambalam

Eine Globalgeschichte des Cochenille-Farbstoffs um 1800


Vortrag mit Dr. Alexander Engel, Historiker, Ludwig-Maximilians-Universität München


Donnerstag, 15. Februar 2024, 18 Uhr, Museum Wiesbaden

Fällt leider wegen Erkrankung des Referenten aus!


Der Handel mit Farbstoffen ist ein frühes Bespiel für Verstrickung von Wirtschaft und Wissenschaft. Der Historiker Alexander Engel hält am Donnerstag, den 15. Februar 2024 um 18 Uhr im Museum Wiesbaden über ein besonders spannendes Kapitel dieses bedeutenden Marktes einen Vortrag: “Die Laus im Gras von Mambalam. Eine Globalgeschichte des Cochenille-Farbstoffs um 1800.” Er spricht auch darüber, wie Botaniker und Zoologen in Schmuggelgeschichten verstrickt waren und zeigt die Konsequenzen für den heutigen Weltmarkt auf. Der Cochenille-Farbstoff hat heute noch eine große Bedeutung als natürlicher Lebensmittelfarbstoff. Bevor jedoch Ende des 19. Jahrhunderts synthetische Farbstoffe mit vielen Rottönen auf den Markt beherrschten, begehrten Färbereien in aller Welt die strengbewachten rotfärbenden Läuse aus Mexiko. Dort wurden sie seit Jahrtausenden auf Opuntien von Azteken gezüchtet. Doch die Produktion der Cochenille-Schildlaus stand vom 16. bis zum beginnenden 19. Jahrhundert hinein unter alleiniger Kontrolle der spanischen Kolonialmacht. Ob Engländer oder Franzosen, Europäische Länder wollten dieses Monopol durchbrechen und es gab zahlreiche Versuche die wertvollen Läuse aus Mexiko herauszuschmuggeln und in ihren Kolonien anzusiedeln. Oder sie, wie der der Botaniker Carl von Linne, in Gewächshäusern zu züchten. Bevor Mexiko 1820 seine Unabhängigkeit erstritt, gelang es erst den Spaniern selber große Plantagen auf den Kanarischen Inseln anzulegen und von dort denEuropäischen Markt zu bedienen.


Ein Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung Tierisch Rot (bis 28. April 2024) und in Kooperation mit den Freunden des Museums und des Nassauischen Vereins für Naturkunde. Eintritt ist frei.


Abbildung: Cochenille-Läuse auf einem Opuntienblatt mit Erntegeräte aus Lanzarote und gefärbter Wolle.
Foto Bernd Fickert/Museum Wiesbaden


Jahrbuch 144 (2023)

Band 144 der Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde ist erschienen und als gedrucktes Buch an die Mitglieder versandt worden.

Das Inhaltsverzeichnis steht hier bereit.


Die Mitteilungen 75 sind erschienen und stehen zum Download hier bereit.


"Natur unter die Lupe genommen" als Download-PDF
Themen Januar bis Juni 2024

Das Programm als PDF von "Natur unter die Lupe genommen" nennt die Themen und Termine von Januar bis Juni 2024.


Am 1. Februar 2023 verstarb unser Ehrenmitglied Erhard Zenker. Während seiner langjährigen Vorstandstätigkeit beinflusste er maßgeblich die Geschicke des Vereins. Der Verein wird seiner ehrend gedenken.


Ausführlicher Nachruf zum Download


Jahrbuch 143 (2022)

Band 143 der Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde ist erschienen.


Die vollständige digitale Fassung steht hier bereit.


Der Sohn unseres Ehrenmitgliedes Walter Czysz bietet aus dem Nachlass seines Vaters…

…folgende Jahrbücher (gegen Versandkosten, nur komplett) an: Bände 110 bis 124, Bände 126 bis 129 sowie die Bände 133, 135, 136, 140 und 142. Dazu der zweite Teil des Jahrgangs 1980 und der Sonderband 1 aus dem Jahr 1998. Abgegeben wird ferner das Buch Wallufer Ortsgeschichte Heft 3.


Kontakt: Maximilian Czysz, E-Mail maximilianczysz_at_web.de


Nachruf

Am 5. August 2022 verstarb unser Ehrenmitglied Dieter Zingel. Herr Zingel hat über viele Jahrzehnte durch zahlreiche vogelkundliche Exkursionen, Vorträge und Beiträge zu den Jahrbüchern und Mitteilungen maßgeblich zum Vereinsleben beigetragen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.


Ausführlicher Nachruf zum Download


Foto: Wiltraut Stroothenke


Neuauflage: “Zwischen Mittelrhein und Taunus”

Das Buch „Zwischen Mittelrhein und Taunus – Naturschätze in Lorch am Rhein“ ist in einer Neuauflage erschienen. Es umfasst 303 Seiten und stellt – angereichert mit zahlreichen Bildern die einzigartige Fülle von Tier- und Pflanzenarten in diesem Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Oberes Mittelrheintal dar. Auch andere Faktoren wie Klima, Geologie, Böden, Gewässer sowie die Landschafts- und Siedlungsgeschichte werden ausführlich geschildert. In Anbetracht der grossen Artenvielfalt kann Lorch/Rh. sich als ein „Hotspot“ der Biodiversität rühmen.


Das Buch wurde 2016 von einem 15-köpfigen Autorenteam unter der Leitung von Dr. Wolfgang Ehmke und Prof. Benedikt Toussaint erstellt. Es richtet sich nicht nur an interessierte Wanderer auf dem Rheinsteig oder im Taunus, sondern auch an die Bürgerschaft von Lorch und Umgebung, um sie noch aufmerksamer auf diese Naturschätze zu machen.

Informationen zur Bestellung



Berichte zu den Exkursionen und Vorträgen

Bebilderte Berichte zu den Exkursionen und Vorträgen finden Sie unter Berichte.





Newsletter des Museums Wiesbaden

Der Newsletter des Museums Wiesbaden informiert über alle wichtigen Termine, Ausstellungsinformationen und Veranstaltungen des Hauses und ist damit sicher auch für die Mitglieder des Nassauischen Vereins für Naturkunde interessant.


Bestellung des Newsletters des Museums Wiesbaden


Sonderband 5
Carl Remigius Fresenius (1818–1897) und sein Laboratorium

Der Nassauische Verein für Naturkunde hat anlässlich des 200. Geburtstages seines Ehrenmitgliedes Carl Remigius Fresenius gemeinsam mit der Gesellschaft für Geschichte des Weines das Buch “Carl Remigius Fresenius (1818–1897) und sein Laboratorium; Beiträge zur Weinanalytik, Önologie und Agrikulturchemie im 19. Jahrhundert” herausgegeben. Der Sonderband kann hier bestellt werden.

Informationsblatt als Download-PDF
Aktualisiertes Informationsblatt

Ein aktualisiertes Informationsblatt steht zur Verfügung [als PDF-Datei].

Datenschutzerklärung als Download-PDF
Erklärung zum Datenschutz für Mitglieder

Eine Erklärung zum Datenschutz steht hier bereit.

Archiv

Ältere Programme und Mitteilungen sowie die Zusammenfassungen der letzten Jahrgänge des Jahrbuchs stehen im Archiv zum Download bereit.