Aktuelles

Hinweis zu “Natur unter der Lupe”

Wegen der ungünstigen Entwicklung der Corona-Pandemie ist das Museum Wiesbaden im November 2020 geschlossen. Damit kann auch der Kurs “Natur unter der Lupe“ am 22. November 2020 nicht stattfinden. Er wird zu Beginn des Jahres 2021 nachgeholt.


Panguana: Biodiversitäts-Hotspot im peruanischen Amazonasgebiet

Prof. h.c. Dr. Juliane Koepcke, Zoologische Staatssammlung München
10. November 2020, 18 Uhr


In Kooperation mit den Freunden des Museums Wiesbaden


Mit großem Bedauern abgesagt!


Panguana: Biodiversitäts-Hotspot im peruanischen Amazonasgebiet


Perus älteste Biologische Forschungsstation „Panguana“ im Amazonas-Tiefland, gegründet 1968 von den international bekannten Zoologen Maria und Hans-Wilhelm Koepcke, gilt als Erfolgsmodell für den Regenwaldschutz. Dieses Areal, am Río Yuyapichis, einem Nebenfluss des Río Pachitea, gelegen, ist nur mit Boot und zu Fuß erreichbar.


Große Bekanntheit erreichte die Referentin, als die den Absturz der LANSA-Maschine 508 am Heiligabend 1971 überlebte; ihre Mutter Maria Koepcke kam dabei ums Leben. Die damals 17-jährige Tochter Juliane überlebte den Sturz aus 3000 Meter Höhe als Einzige von 91 Passagieren. Elf Tage durchquerte sie die grüne Wildnis, bis sie entmutigt und völlig entkräftet von drei Holzfällern gerettet wurde. Ihre Geschichte ging um die Welt (Buchtitel: Als ich vom Himmel fiel; Film von Wim Wenders: Julianes Sturz in den Dschungel).


Die promovierte Biologin und stellvertretende Direktorin der Zoologischen Staatssammlung München hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, das Erbe ihrer Eltern fortzuführen. „Der Regenwald hat mich gerettet, nun will ich ihn retten“, lautet ihr Motiv. Seit dem Jahr 2000 leitet sie die Station und hat sie kontinuierlich ausgebaut. Primärwald bedeckt das 1500 Hektar große Gelände, das vom peruanischen Umweltministerium 2011 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Die Referentin berichtet über Forschungsergebnisse und besondere Erfahrungen aus und über Panguana.


Jahrbuch 141 (2020)

Band 141 der Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde ist erschienen.


Eine Zusammenfassung steht hier bereit.


Aktuelles Programm als Download-PDF
Programm für den Winter 2020/2021

Das Programm für den Winter 2020/2021 steht hier zum Download bereit [als PDF-Datei].

Bitte beachten Sie:

Die Veranstaltungen finden nur unter der Voraussetzung statt, dass sie den Vorschriften zur Bekämpfung des Corona-Virus entsprechen.


Mitteilungen 72

Die Mitteilungen 72 sind erschienen und stehen zum Download zur Verfügung-


Natur unter die Lupe genommen
Themen bis November 2020

Ab August wird "Natur unter die Lupe genommen" unter Vorbehalt wieder angeboten. Die Themen vom Frühling wurden in den Herbst verlegt.

Das aktualisierte Programm von "Natur unter die Lupe genommen" steht bereit.

Alle vier Veranstaltungen sind bereits ausgebucht; es gibt eine Warteliste.

Weitere Informationen finden Sie hier.



Newsletter des Museums Wiesbaden

Der Newsletter des Museums Wiesbaden informiert über alle wichtigen Termine, Ausstellungsinformationen und Veranstaltungen des Hauses und ist damit sicher auch für die Mitglieder des Nassauischen Vereins für Naturkunde interessant.


Bestellung des Newsletters des Museums Wiesbaden


Sonderband 5
Carl Remigius Fresenius (1818–1897) und sein Laboratorium

Der Nassauische Verein für Naturkunde hat anlässlich des 200. Geburtstages seines Ehrenmitgliedes Carl Remigius Fresenius gemeinsam mit der Gesellschaft für Geschichte des Weines das Buch “Carl Remigius Fresenius (1818–1897) und sein Laboratorium; Beiträge zur Weinanalytik, Önologie und Agrikulturchemie im 19. Jahrhundert” herausgegeben. Der Sonderband kann hier bestellt werden.

Informationsblatt als Download-PDF
Aktualisiertes Informationsblatt

Ein aktualisiertes Informationsblatt steht zur Verfügung [als PDF-Datei].

Datenschutzerklärung als Download-PDF
Erklärung zum Datenschutz für Mitglieder

Eine Erklärung zum Datenschutz steht hier bereit.

Archiv

Ältere Programme und Mitteilungen sowie die Zusammenfassungen der letzten Jahrgänge des Jahrbuchs stehen im Archiv zum Download bereit.