Aktuelles

Vortrag mit Dr. Lukas Hartmann

Die Äskulapnatter: Wie leben Schlangen im Taunus

Der Termin für eine Online Veranstaltung wird noch bekannt gegeben.


In Hessen bei Schlangenbad im Taunus lebt die Äskulapnatter. Der Reptilien-Experte Lukas Hartmann berichtet in seinem Vortrag über die Lebensweise dieser biologischen Besonderheit und warum sie ausgerechnet in Taunus anzutreffen ist. Ab Mai, wenn die Tiere aus ihrer Winterruhe hervorkriechen, sind sie beim Sonnenbaden auf Steinmauern zu beobachten. Aber auch im Geäst sind sie zu entdecken. Die Äskulapnatter ist nicht nur Deutschlands größte Schlange, sondern auch die einzige, die klettert. In seinem Vortrag geht Hartmann, der als Paläontologe seinen Doktortitel erworben hat, auf die Klimaentwicklungen der letzten Jahrtausende ein, denn diese haben für das Vorkommen der Schlangen im Schlangenbad geführt.


Terminverschiebung der Mitgliederversammlung

Es ist derzeit ziemlich unklar, ob und wie Corona- Vorgaben weiter erfolgen werden.

Wir haben uns daher entschlossen, den Termin der Mitgliederversammlung vom 18. März auf den Donnerstag,
1. Juli 2021 zu verlegen.


Die Versammlung beginnt um 19 Uhr; vorher erfolgt ab 18 Uhr eine Führung im Museum. Die Tagesordnung (vgl. Winterprogramm 20/21) bleibt gleich.


Die Antragsfrist verändert sich auf den 31. Mai.


Aktuelles Programm als Download-PDF
Programm für den Sommer 2021

Das Programm für den Sommer 2021 steht hier zum Download bereit [als PDF-Datei].

Bitte beachten Sie:

Die Veranstaltungen finden nur unter der Voraussetzung statt, dass sie den Vorschriften zur Bekämpfung des Corona-Virus entsprechen.

Anmerkung: Eine ältere Version des Programmes enthielt einen Fehler. Bitte vergewissern Sie sich, dass sie die aktuelle Version vorliegen haben.


"Natur unter die Lupe genommen" als Download-PDF
Themen März bis November 2021

Das Programm als PDF von "Natur unter die Lupe genommen" nennt die Themen und Termine von März bis November 2021.


Die Bürgerstiftung „Unser Land“ lobt neuen Umweltpreis aus

Aus Anlass seines 75. Geburtstages hat der Vorsitzende des Stiftungsrates und Gründungstifter der Bürgerstiftung Unser Land, Dr. Wolfgang Ehmke aus Taunusstein (2. Vorsitzender des Nassauischen Vereins für Naturkunde) einen Umweltpreis gestiftet, der vor allem die von der Bürgerstiftung verfolgten Zwecke und Aufgaben im Umweltbereich besonders fördern und unterstützen soll. Der Preis wird nach seinem Stifter benannt werden und ist für die Auszeichnung innovativer Arbeiten in diesem Bereich vorgesehen. Diese für den „Wolfgang-Ehmke-Preis“ eingereichten Arbeiten und Publikationen sollen Untersuchungs- und Forschungsergebnisse im Wirkungsbereich der Bürgerstiftung im Taunus, in Wiesbaden oder im Rheingau zum Inhalt haben. Der Preis ist mit 1000,- € dotiert. Über die Zuteilung des Preises entscheidet eine Jury des Vorstandes der Bürgerstiftung unter Hinzuziehung von Fachleuten. Er wird jährlich ausgeschrieben und vom Landrat des RTK als Schirmherr der Bürgerstiftung überreicht. Die erste Ausschreibung ist für Februar/März 2021 vorgesehen.


Der genaue Ausschreibungstext kann auf der Website der Bürgerstiftung Unser Land unter der entsprechenden Rubrik heruntergeladen werden (www.buergerstiftung-rheingau-taunus.de).


Der Nassauische Verein für Naturkunde e. V. fordert dazu auf, sich für diesen Umweltpreis zu bewerben.



Jahrbuch 141 (2020)

Band 141 der Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde ist erschienen.


Eine Zusammenfassung steht hier bereit.


Mitteilungen 72

Die Mitteilungen 72 sind erschienen und stehen zum Download zur Verfügung-


Newsletter des Museums Wiesbaden

Der Newsletter des Museums Wiesbaden informiert über alle wichtigen Termine, Ausstellungsinformationen und Veranstaltungen des Hauses und ist damit sicher auch für die Mitglieder des Nassauischen Vereins für Naturkunde interessant.


Bestellung des Newsletters des Museums Wiesbaden


Sonderband 5
Carl Remigius Fresenius (1818–1897) und sein Laboratorium

Der Nassauische Verein für Naturkunde hat anlässlich des 200. Geburtstages seines Ehrenmitgliedes Carl Remigius Fresenius gemeinsam mit der Gesellschaft für Geschichte des Weines das Buch “Carl Remigius Fresenius (1818–1897) und sein Laboratorium; Beiträge zur Weinanalytik, Önologie und Agrikulturchemie im 19. Jahrhundert” herausgegeben. Der Sonderband kann hier bestellt werden.

Informationsblatt als Download-PDF
Aktualisiertes Informationsblatt

Ein aktualisiertes Informationsblatt steht zur Verfügung [als PDF-Datei].

Datenschutzerklärung als Download-PDF
Erklärung zum Datenschutz für Mitglieder

Eine Erklärung zum Datenschutz steht hier bereit.

Archiv

Ältere Programme und Mitteilungen sowie die Zusammenfassungen der letzten Jahrgänge des Jahrbuchs stehen im Archiv zum Download bereit.